Home Smart Bike E-Bike Startup Sushi: Joko Winterscheidt macht mobil auf zwei Rädern
E-Bike Startup Sushi: Joko Winterscheidt macht mobil auf zwei Rädern

E-Bike Startup Sushi: Joko Winterscheidt macht mobil auf zwei Rädern

0

Der bekannte deutsche TV-Moderator Joachim «Joko» Winterscheidt hat in Zusammenarbeit mit dem Imageberater Andreas Weinzierl das E-Bike Startup Sushi gegründet. Ziel ist es, ein ansprechendes Design zu einem deutlich günstigeren Preis anzubieten. Zudem soll die Preisleistung stimmen. Die neuen Bikes können über die offizielle Webseite des Startups bereits vorbestellt werden.

E-Bike Startup Sushi: Elektrische Fahrräder ab EUR 999.-

Joko Winterscheidt neues E-Bike Startup Sushi will elektrische Fahrräder zu einem deutlich erschwinglicheren Preis anbieten. Das scheint auch auf den ersten Blick zu funktionieren. Denn das Maki M1 (lecker Maki-Sushi!) kostet auf der offiziellen Webseite des Unternehmens EUR 999.- (knapp CHF 1’090.-) und ist damit tatsächlich eines der günstigeren Fahrräder auf dem Markt. Viele der aktuellen E-Bikes kosten oftmals deutlich über EUR 1’000.- oder Schweizer Franken.

Laut dem TV-Moderator wollte man sich aber nicht nur mit einem herkömmlichen E-Bike zufrieden geben. Man wollte zudem auch optisch überzeugen, da viele der bisher bekannten E-Bikes meist sehr bullig aussehen oder auch sehr schwer sind. Das Maki M1 wiegt rund 15 Kilo und hat eine Reichweite von knapp 40 Kilometern. Zudem ist der Akku abnehmbar und kann in unter 3.5 Stunden vollgeladen werden.

Dennoch kommt auch das E-Bike Startup Sushi nicht ganz ohne Einsparungen aus um den niedrigen Preis zu erreichen. So fehlen etwa Schutzbleche am Fahrrad und auch eine Gangschaltung ist nicht dabei. Ein montiertes Licht gibt es wohl ebenfalls nicht, das dann entsprechend nachgekauft und angebracht werden müsste.

Das Maki M1 ist sogar im Moment für kurze Zeit EUR 100.- günstiger zu haben. Wer also derzeit vorbestellt, zahlt erst einmal EUR 899.-. Zum Lieferzeitpunkt sind die Angaben aber noch ein wenig schwammig. Auf der Webseite wird angegeben, dass die Fahrräder aber bis zum Ende des Jahres 2019 bei euch aufschlagen sollten.

 

Dieser Artikel ist zuerst auf dem lebesmart.ch Blog erschienen.

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin Geschichtenerzähler in Form von verschiedenen Blogs-, Podcasts- und Video-Formaten. In meiner Freizeit bin ich Papa dreier Mädels, liebe LEGO, die Bahn und alles was mit Gadgets zu tun hat.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.